Spurfix

Für eine bestimmte Art von Unfällen stehen zur fachlich fundierten Beurteilung des Unfallherganges verschiedene Methoden zur Verfügung:

  • herkömmliche Methoden wie z.B. eine Gegenüberstellung der Fahrzeuge oder die Überlagerung von Fotos 

  • SPURFIX-Methode, ein Beweissicherungsverfahren mittels Fremdpartikelermittlung​

Bei den herkömmlichen Methoden ergeben sich folgende Probleme:

  • Die Gegenüberstellung der am Unfall beteiligten Fahrzeuge gestaltet sich beispielsweise auf Grund der unterschiedlichen Wohnorte der Fahrzeuglenker organisatorisch oft schwierig oder unmöglich.

  • Auf Grund der unterschiedlichen Bedingungen, wie der Anzahl der Insassen, dem Beladungszustand und dem Reifendruck zum Zeitpunkt des Unfalles und der Gegenüberstellung kann keine exakte Aussage über den tatsächlichen Unfallhergang getätigt werden. 

  • Auf Grund von nicht objektivierbaren Aussagen der Beteiligten und Zeugen kann der Ablauf nicht exakt rekonstruiert werden. 

  • Fotos geben keinen Aufschluss über die Spurenaktualität, die Schadenplausibilität oder, ob es sich um einen Eigen- oder Fremdschaden handelt.

​Mit den herkömmlichen Mitteln kann eine Berührung der Fahrzeuge nicht mit absoluter Sicherheit nachgewiesen oder ausgeschlossen bzw. ein Lenker überführt oder entlastet werden. Weiters kann nicht zwischen dem aktuellen Schaden und einem Altschaden unterschieden werden.

 

Als erste und einzige Spurfixsachverständige in Österreich erstellen wir unsere unfallanalytischen Gutachten mit Hilfe der Spurfix-Folie.
 

Mittels Einsatz der patentierten SPURFIX-Folie kann nach Verkehrsunfällen die Berührung der mutmaßlichen Objekte mit absoluter Sicherheit bewiesen oder widerlegt und an Hand dieser Erkenntnisse der Unfallhergang exakt rekonstruiert werden.

Die Folie dient zur Sicherung von Mikrospuren und wird dazu an dem beteiligten Fahrzeug kurz angebracht, ohne dabei weitere Schäden an diesem zu verursachen, wie dies z.B. bei der Kratzmethode der Fall ist. Diese Mikrospuren werden anschließend optisch bewertet bzw. chemisch – analytisch untersucht.

Obwohl die Abnahme mit der SPURFIX-Folie zeitnah nach dem Unfall erfolgen soll, ist ein Nachweis auch nach mehreren Wochen und sogar nach einer Autowäsche noch möglich. Bei fachgerechter Aufbewahrung sind die Partikel bis zu 5 Jahren konservierbar.

Vorteile der SPURFIX-Methode
 

  • Eindeutiger Rückschluss, ob Berührung mit einem genanntem Gegenstand, wie z.B. einem Fahrzeug, einer Säule, oder einer Mauer tatsächlich stattgefunden haben kann

  • Fremdbeteiligung kann bewiesen oder widerlegt werden

  • Vorgetäuschter Unfallflucht kann widerlegt werden

  • Ermittlung der Bewegungsrichtung der am Unfall beteiligten Fahrzeuge

  • Rückschlüsse auf den Schadensort

  • Objektivierbare Feststellung des Unfallherganges und damit der Schuldfrage

  • Einfache Anwendung und schnelle Auswertung

  • Keine Gegenüberstellung der beteiligten Fahrzeuge erforderlich

  • Service in ganz Österreich und den angrenzenden Ländern verfügbar

Wir sind exklusive Experten der Spurfix-Methode für Österreich!

Beitrag Tirol Heute vom 10.07.2019
 

Auch in Deutschland kommt SPURFIX bereits seit Jahren zum Einsatz – mit Erfolg wie folgende Medienberichte verdeutlichen:

„Die neue SPURFIX-Folientechnologie ermöglicht einen unumstößlichen und nachprüfbaren Beweis, denn alle am Fahrzeug haftenden Materialien befinden sich nach der Spurensicherung auf dem Kleber und können später bei Bedarf ausgewertet werden. … SPURFIX wurde in anderen Bundesländern, z.B. in Nordrhein-Westfalen bereits eingeführt. Die Aufklärungsquote bei Unfallfluchtdelikten wurde dort von 35 % auf über 50 % gesteigert.

Auszug aus der Pressemitteilung des ADAC Saarland e.V.


Die gesamte Pressemitteilung bezüglich SPURFIX als PDF finden Sie hier.

„Mit der Folie können wir Verursacher zuordnen, Verdächtige ausschließen und vorgetäuschte Taten erkennen.“

Auszug aus SHZ.de-Artikel "Polizei in SH überführt mit neuer Folie bei Fahrerflucht"

Quelle: https://www.shz.de/16463446 © 2018 

SPURFIX-Folie im Einsatz: Polizei widerlegt Täuschungsversuch

ZDF Reportage: "Schaden, Schuld und Schummelei - Gutachter auf Spurensuche" (ab 9:21 min)

Weitere Methoden zur Analyse von Verkehrsunfällen

Neben der Spurfix-Methode arbeiten wir als Experten noch mit weiteren Methoden, um einen Verkehrsunfall zu analysieren und zu rekonstruieren. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Unfallanalyse und Digitale Daten.

Unfallanalyse durch Auslesen des EDR mit CDR

Die digitalen Daten, die in einem Fahrzeug generiert und abgespeichert werden, stellen einen immer wichtigeren Bestandteil in der Unfallanalyse dar. Mit unserem Auslesegerät Bosch CDR 900 können wir diese Daten auslesen und anschließend fachkundig auswerten. Mehr Informationen finden Sie hier.

Ermittlung von Reibbeiwerten mit eigenen Messvorrichtungen

Mit unseren selbst entwickelten Messvorrichtungen können die Reibbeiwerte zwischen sich berührenden Körpern wissenschaftlich exakt berechnet werden und müssen nicht mehr abgeschätzt werden. Sie profitieren selbstverständlich vom Einsatz dieser Messvorrichtung bei unseren Gutachten in der Unfallanalyse, der Transportsicherheit und im Bereich Maschinenbruch. Mehr Informationen finden Sie hier.